Beirat-GR

Wissenschaftlicher Beirat für Biodiversität und Genetische Ressourcen

Der Wissenschaftliche Beirat für Biodiversität und Genetische Ressourcen hat die Aufgabe, das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) bei allgemeinen und grundsätzlichen Fragen der Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt, insbesondere der genetischen Ressourcen für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten als Teil der biologischen Vielfalt sowie bei entsprechenden Maßnahmen auf nationaler, EU- und internationaler Ebene, zu beraten. Er soll insbesondere folgende Fragen behandeln

  • biologische und ökologische Grundlagen;
  • ökonomische, soziale und ethische Bewertung;
  • Entwicklung von Wissenschaft und Technik, einschließlich Genetik und Züchtung;
  • Landnutzung, Landschaftsgestaltung und ländlicher Raum;
  • Bedeutung für Rohstoffe, Energie, Ernährung und Gesundheit;
  • Förderungsstrategien und -konzepte;
  • Rechtsfragen;
  • Information und Kommunikation, Marketing.


Die konstituierende Sitzung des Beirats fand am 19.11.2003 statt. Der Beirat besteht aus bis zu 12 Persönlichkeiten, die über besondere wissenschaftliche Kenntnisse und Erfahrungen bezüglich der Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt, insbesondere der genetischen Ressourcen für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, verfügen. Darüber hinaus sind die Vorsitzenden oder Beauftragten der Fachgremien für die einzelnen Teilgebiete genetischer Ressourcen, namentlich der Kulturpflanzen, der Forstpflanzen, der Nutztiere, der aquatischen Lebewesen sowie der Mikroorganismen sowie der Leiter des Informations- und Koordinationszentrums für Biologische Vielfalt (IBV) der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) kraft ihres Amtes Mitglieder des Beirats. Die Mitglieder des Beirats werden vom BMEL für die Dauer von drei Jahren berufen.

Der Beirat und seine Mitglieder sind in ihrer Tätigkeit unabhängig. Der Beirat bestimmt die Themen seiner Beratungen. Der Beirat teilt dem BMEL die Ergebnisse seiner Beratungen in Form von Gutachten oder Stellungnahmen mit. Die Gutachten und Stellungnahmen werden vom Beirat grundsätzlich veröffentlicht. Den Zeitpunkt der Veröffentlichung bestimmt das BMEL.